Free shipping from 20 € (GER)
30 days right of withdrawal
Secure shopping
Collect PAYBACK points

Wasserqualität und Tee


Wie das Wasser, so der Tee. Friesisch herb. So oder so ähnlich lautet doch der bekannte Werbeslogan aus dem Norden, oder nicht? Spaß beiseite, was hat Ihrer Meinung nach den größten Einfluss auf den Teegenuss? „Die Teequalität“ werden die meisten von Ihnen sicherlich sagen. Und damit haben Sie auch nicht Unrecht, denn das beste Wasser kann auch einen faden Beuteltee nicht besser machen. Allerdings kann schlechtes Wasser auch die schönste Edmon’s Spezialität verderben! 

Aber fangen wir einmal von vorne an. Tee besteht zu nahezu 98% aus Wasser. Der Rest sind zwei unglaublich leckere Prozent und stellen die extrahierten Inhaltsstoffe des Teeblattes dar. Ganz offensichtlich MUSS das Wasser also eine maßgebliche Rolle bei der Teezubereitung haben. Haben Sie sich um Urlaub schon einmal gewundert, dass bekannte und liebgewonnene Lebensmittel häufig anders schmecken? Damit meine ich nicht veränderte Rezepturen (Nutella hat in Frankreich eine andere Zusammensetzung als in Deutschland), sondern die Umstände, unter denen Lebensmittel zubereitet werden. Hierfür reicht schon ein simpler Ortswechsel in Deutschland. Probieren Sie einmal einen feinen japanischen Gyokuro mit Leitungswasser aus der Eifel – der Ausdruck „trübe Tasse“ trifft es nicht einmal ansatzweise!

Die Sensorik ist entscheidend

Nicht falsch verstehen, die Qualität des deutschen Leitungswassers ist aus lebensmittelhygienischen Aspekten unanfechtbar – schließlich ist Leitungswasser das einzige staatlich kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Allerdings wird Leitungswasser nur hinsichtlich Schadstoffen und Keimen kontrolliert und nicht hinsichtlich der Sensorik. Und die ist von Stadt zu Stadt, von Region zu Region höchst unterschiedlich! 

Ich erinnere mich noch gut an eine Blindverkostung des WDR, zu der ich vor vielen Jahren neben einigen Kollegen eingeladen wurde. Dort sollten einfachste Teebeutel aus dem Discounter auf den Prüfstand zu hochwertigen und –preisigen Tees aus dem Fachhandel. Als uns die blanko Tassen präsentiert wurden, tauschten meine Kollegen und ich Blicke aus und ich fragte „Sind die mit Kölner Leitungswasser zubereitet?“ was bejaht wurde…dem graugrünen Schleier auf der Tassenoberfläche war bereits anzusehen, dass der Wasserkocher schon vor Jahren kapituliert hatte.

Kalk trübt den Teegenuss

Die Schlieren- oder Schaumbildung auf Tee ist übrigens immer ein Zusammenspiel aus Kalk im Wasser und ätherischen Ölen im Tee. Diese verbinden sich gerne mit dem Kalk und flocken aus. Haben Sie also ständig einen Teefilm auf der Tasse spricht das mit hoher Wahrscheinlichkeit für einen guten Tee und hartes Wasser. Hartes, also kalkhaltiges, Wasser ist nicht schädlich für den Tee oder den Menschen. Allerdings trübt es – im wahrsten Sinne des Wortes – den Geschmack von Tee (und ja, auch von Kaffee, das sollte einmal erwähnt sein). Zudem leiden Maschinen unter zu kalkhaltigem Wasser. Ein Grund dafür, dass wir auf Dienstreisen zwar probieren, aber keine Kaufentscheidungen treffen, ist die Tatsache, dass wir den Tee mit unserem heimischen Wasser verkosten müssen, da japanisches oder indisches Wasser oft vollkommen anders schmeckt. Ganz so, wie der italienische Rotwein nach dem Urlaub im heimischen Esszimmer irgendwie ein wenig fad rüber kommt.

So gibt’s auch zuhause kalkarmes Wasser

Zurück zum Wasser. Was also kann der geneigte Tee-Connaisseur tun, wenn das Wasser ihm einen Strich durch die Rechnung macht? Zuallererst gilt: wenn mein Tee mir zu Hause köstlich schmeckt, besteht erst einmal kein Grund zur Änderung. Wenn die Tasse aber bereits nach 10 Minuten „ausflockt“ oder schon ein Schaumfilm auf der Kanne zu sehen ist, sollten Sie eventuell über die Anschaffung eines Wasserfilters nachdenken. Diese gibt es oft bereits ab 20 EUR zu kaufen. Einbaumodelle für die Spülbeckenarmatur ab etwa 450 EUR.

In der TeeGschwendner Systemzentrale gibt es gleich mehrere Filtrationsanlagen, sodass an jeder Stelle im Haus stets gleichbleibende Wasserqualität gewährleistet wird. Andernfalls hätten Verkostungen und objektive Beurteilungen gar keine Basis. Was also tun, wenn Sie zu Hause alle 4 Wochen den Duschkopf entkalken müssen und sich seit jeher fragen, ob Sie etwas falsch machen, weil der Tee immer so seltsam schmeckt? Zu allererst einmal eine Alternative ausprobieren! Wir empfehlen zum Vergleich mit Ihrem bisherigen Leitungswasser die Zubereitung mit einem der beiden folgenden Mineralwässer, die in nahezu jedem Getränke- oder Supermarkt erhältlich sind: 

  • Black Forest still 
  • SPA Reine 

Im Laufe der Jahre haben wir viele unterschiedliche Flaschenwasser ausprobiert, verkostet, beurteilt und kommen zu dem Schluss, dass diese beiden Wasser in der Mineralisierung ideal für Tee sind (kein Sponsoring, hierbei handelt es sich um unsere Meinung). Wenn Ihnen kein Unterschied zu Ihrem Leitungswasser auffällt, wunderbar, dann belassen Sie alles so, wie es war. Wenn Ihnen jedoch der Tee mit dem o.g. Wasser deutlich besser schmeckt, können Sie ggf. über eine Filteranlage nachdenken. Zumindest wissen Sie, wie Sie Ihren Teegenuss einfach steigern können!

Author: Daniel Mack, Leitung Tee-Einkauf
Seit gut 15 Jahren arbeitet er im deutschen Teehandel und ist bei TeeGschwendner verantwortlich für den Einkauf der Tee-Rohwaren aus aller Welt. Als Tea Taster liegen seine Schwerpunkte im Bereich China und Südostasien.

Related products

No. 14101
Brita Maxtra Replacement filters (2)
(2)
from €15.99*
€15.99*

No. 14161
Brita Water Filter Jug Marella Cool white 1.4 l
(0)
from €21.99*
€21.99*

No. 14162
Brita Water Filter Jug Marella Cool blue 1.4 l
(1)
from €21.99*
€21.99*

No. 14154
Brita Water Filter Jug Aluna Cool white 1.4 l
(0)
from €17.99*
€17.99*

No. 14151
Brita Water Filter Jug Aluna Cool blue 1.4l
(0)
from €17.99*
€17.99*